Kinder in Deutschland vs. Kinder in Taiwan

Als ich schwanger war, bekam ich viele Ratschläge von meiner Mutter in Taiwan. Sie sagte, ich dürfe keinen intensiven Sport machen, keine schweren Dinge tragen und mich gut ernähren. Diese Ratschläge ähneln denen, die man auch in Deutschland erhält!  Nur die Auslegung in Taiwan ist anders. Zum Beispiel, schwere Dinge bedeuten, etwas wiegt mehr als ein Kilo. Gute Ernährung bedeutet, so viel essen wie möglich. Ich bin in Deutschland. Natürlich mache ich alles wie eine deutsche Frau. Ich mache was ich will, was mir gut tut und was ich für richtig halte.

Bei dem Namen für unseren Sohn hatten wir uns viel Mühe gegeben. Zuerst, ich kann nicht “R” aussprechen. Natürlich musste ich alle Namen mit dem Buchstaben R am Anfang ausschließen. Weil auch meine Familie in Taiwan den Name unseres Sohnes aussprechen will. Es gibt nicht viel Auswahl. Am Ende haben wir uns für “Kai” entschieden. In Taiwan geben die Eltern den Name des Kindes. Heutzutage aber sind die Regel gelockert. Die Eltern des Kindes wählen Namen die gut klingen.

Eine Entbindung in Taiwan ist großartig. In meinem Heimatland gibt es ein “Monatsbett”. Die Schwangeren gehen in ein ausgewähltes Pflegeheim nach der Entbindung. Dort bleiben die Frauen einen Monat lang. Dort kümmern sich Pflegerinnen um die Frauen und die Kinder. Es ist wie in einem Hotel mit vollem Service. Natürlich ist der Preis sehr hoch (ca. 70€ /Tag). In Deutschland musste ich mich gleich nach der Entbindung um meinen Sohn kümmern. Das Kinderbett stand in meinem Zimmer. Das war Taiwaninnen unmöglich.

Normalerweise müssen die Frauen in Taiwan nach dem Monatsbett wieder arbeiten. Aus diesem Grund müssen die Großeltern auf die Enkelkinder aufpassen oder die Kinder müssen zu einer Tagesmutter gegeben werden. In Taiwan können die Kinder ab dem zweiten Lebensjahr in einen Kindergarten gehen. Es gibt leider immer weniger Plätze als gebraucht werden. Meine Freunde in Taiwan beneiden mich wenn sie hören, dass ich ein ganzes Jahr Elternzeit haben kann. Das ist Gesetz. Auch bekomme ich für diese Zeit ein Elterngeld.  Dagegen beneide ich sie, weil sie leichter preiswerte Tagesmütter finden können.

Im ersten Jahr nach der Geburt meines Sohnes hat mein Mann mir viel geholfen. Er kümmerte sich um das Kind nach seiner Arbeit. Er half im Haushalt. Er nahm auch drei Monate Elternzeit. In Taiwan ist das ähnlich. Der Mann hilft viel zu Hause. Es ist nicht üblich und möglich, dass ein Mann Elternzeit nimmt. Die Arbeitsbedingungen sind anders als in Deutschland. Deshalb spielen die Großeltern und Tagesmütter eine wichtige Rolle in Kinderbetreuung.

Nach einem Jahr Elternzeit möchte ich wieder arbeiten. Wir haben eine Kita (Kindertagesstätte) für Kai gefunden. In der Kita können Kinder aufgenommen werden vom Babyalter bis zum vollendeten dritten Lebensjahr. Kai bleibt 30 Stunden pro Woche in der Kita. Ich arbeite 20 Stunden pro Woche. Ich bringe  meinen Sohn zur Kita in der Früh und hole ihn wieder ab nach der Arbeit. Wir möchten nicht, dass er zu lange in der Kindertagesstätte bleibt weil er gerade erst ein Jahr alt ist. Ich bin froh, dass ich flexibel arbeiten kann. Dadurch habe ich mehr Zeit für unseren Sohn. In Taiwan ist es schwierig für Eltern, eine Teilzeitarbeit zu bekommen. Manche Kinder bleiben bei den Großeltern unter der Woche. Die Eltern sehen ihre Kinder nur am Wochenende.

Kinder aufzuziehen ist in Taiwan schwerer als in Deutschland. Die Eltern  in Taiwan können so viele Kinder haben wie sie es wollen. Doch haben die meisten nur ein oder zwei Kinder. Die Eltern legen große Erwartungen in ihre Kinder, deshalb ist die Kindheit in Taiwan sehr stressig. Zum Beispiel; die Kinder lernen im Kindergarten in englischer Sprache die Buchstaben (des lateinischen Alphabetes).  In der ersten Klasse müssen die Kinder schon einen Tag in der Wochen bis 16 Uhr im Unterricht bleiben. Ab der dritten Klasse drei Tage. Ab der fünften Klasse haben sie an vielen Tagen in der Woche Ganztags-Unterricht. Zusätzlich bekommen die Kinder viele Hausaufgaben. Die Kinder haben wenig Zeit zum Spielen, auch schlafen sie zu wenig.

Ich bin sehr froh, dass mein Sohn in Deutschland geboren ist und seine Kindheit genießen kann.

Ein Märchen aus Taiwan „Donner und Blitz“

Vor langer Zeit war der Donner ein kleiner Gott. Er wachte darüber, dass die Menschen kein Essen verschwenden. Wenn sie dies dennoch taten, dann wurden sie vom Donner erschlagen.

Da gab es eine Frau in einem kleinen Dorf. Sie wohnte mit ihrer Schwiegermutter zusammen weil ihr Mann früh verstorben war. Die Frau  kümmerte sich um ihre Schwiegermutter. Sie arbeitete jeden Tag auch hart und fleißig auf dem Bauernhof. In einem Jahr war das Wetter so schlecht, dass die ganze Ernte ausblieb. Es gab nicht genug Reis.  Deshalb kochte die Schwiegertochter jeden Tag weniger Reis und diesen nur für ihre Schwiegermutter. Sie selbst aber nahm die Kleie zu sich. Continue reading

Wie sagt man “Hallo” in Taiwan?

Ich bin seit vielen Jahren in Deutschland. Jetzt habe ich mich an Deutschkultur gewöhnt. Ich gebe meine Hand zum Gruß. Ich umarme meine Freunde und Familie, aber nur in Deutschland! In unserer taiwanischen Kultur halten wir Abstand. Die Taiwaner haben ihre Kultur von den Festland-Chinesen übernommen. Als die Chinesen vor vielen hundert Jahren nach Taiwan eingewandert sind, haben sie den Konfuzianismus mitgebracht.

Höflichkeit ist in unserer Kultur sehr wichtig. Wir erweisen den älteren Personen Respekt und wir geben der Generation der jungen Menschen viel Liebe. Wir helfen den Leuten denen es nicht gut geht. In Taiwan sind in den öffentlichen Verkehrsmitteln die für bestimmte Personengruppen vorbehaltenen Sitzplätze gekennzeichnet. Continue reading

Die Austern in Taiwan

Taiwan hat subtropisches Klima. Die Wassertemperatur ist zwischen15~32℃ und sehr angenehm für die Pazifische Felsenauster. Die Austern sind die wichtigste Einnahmequelle in Taiwan. Die Durchschnittsernte von 2000 bis 2009 war jährlich 26.000 Tonnen. Wir essen meisten gekochte Austern. Es gibt abwechslungsreiche Speisen aus Austern. Das traditionelle und bekannteste Gericht ist Austern Pfannkuchen. Es ist ein typisches “street food”. Mann kann es auf jedem Nachtmarkt finden.

Continue reading

Nachtmärkte in Taiwan

In Taiwan verhungert man nicht. Rund um die Uhr kann man zum Essen gehen, egal ob teuer oder billig. Ein beliebter Ort in großer Gemeinschaft zu essen, ist der Nachtmarkt. Die Nachtmärkte haben sich von alleine am Straßenrand entwickelt. Der größte und berühmteste in Taipeh ist der Shilin-Nachtmarkt.

In Kaohsiung im Süden Taiwans kennt jeder den Liouho-Nachtmarkt. Man kann sich mit vielen unterschiedlichen Speisen versorgen — aus den Bergen oder aus dem Meer. Und das ist besonders gut für deinen Geldbeutel, weil das Essen günstig ist.

Continue reading

Kurze Geschichte von Taiwan

Das älteste archäologische Denkmal in Taiwan befindet sich in Südosttaiwan — Taitung. Es kann bis in die Steinzeit zurückverfolgt werden, also 5.000 Jahre.

Taiwan-17th-Century

Taiwan-17th-Century.

Im 17. Jahrhundert besetzten die Niederländer den Süden und die Spanier eroberten den Norden der Insel. Seitdem wurde Taiwans Geschichte niedergeschrieben. Zu dieser Zeit brachten die Missionare auch den Katholizismus und den Protestantismus nach Taiwan mit.

Vom 17. bis zum 19. Jahrhundert war Taiwan unter Kontrolle der Ming- und Qing-Dynastie. Viele Chinesen zogen nach Taiwan um, sogenannte Han-Chinesen, die wohnten meistens an der Südwestküste der Insel. Sie ernährten sich von Landwirtschaft. Die Einheimischen hingegen wohnten meistens in den Bergen und im Osten der Insel. Continue reading